Neu: Reiseberichte


Wir – meine Frau Antje und ich – reisen gerne. Und ebenso gerne produzieren wir fotografische und filmische Notizen über unsere Eindrücke in den jeweiligen Reisezielen.

Reiseberichte+Titel-web

Mehr hier: https://wkorinek.wordpress.com/reiseberichte/

Zwei Beispiele:

Drei Wochen durch Namibia

[Farbe | 37 Minuten | 16: 9 ]

Unser Film erzählt von grenzenloser Weite, von kargen Landschaften und wilden Tieren, von von zähen Bäumen und von großer Stille.  Drei Wochen fahren wir durch Namibia. Drei Wochen in einer Welt, die in jeder Hinsicht ganz anders ist, als unsere gewohnte mitteleuropäische Umgebung.

Den Film in voller Länge gibt es hier: Reiseberichte

Eine Rundreise ins Reich der Pharaonen

[Farbe | 22 Minuten | 16: 9 ]

Warum gibt es Mumien von Krokodilen? Was waren die Vorgänger der Pyramiden von Giseh? Wo wohnte Agatha Christie in Ägypten? – Diese Fragen und noch mehr beantwortet unser neuester Bericht über eine Reise im Februar 2015 nach Ägypten.

Zum „Abschmecken“ ein kurzer Gruß aus der Küche: Kairo – die erste Station unserer Reise

Gleichzeitig mit den Kulturdenkmälern zeigte sich uns die Problematik des Nahen Ostens. Wir hatten eine klassische Studienreise gebucht. Am Flughafen in Kairo schauten wir nach unserer Reisegruppe. Es stellte sich heraus, dass Antje und ich die einzigen Teilnehmer waren. Alle anderen hatten aus Sorge vor Anschlägen umgebucht oder die Reise storniert.

So kamen wir in den Genuss einer geradezu luxuriösen Betreueung: Wir und ein, manchmal auch zwei Reiseführer plus Fahrer. Unter diesen Bedingungen entstanden 21 Minuten Eindrücke von einigen der weltweit bedeutendsten Kulturdenkmälern: Die Pyramiden von Giseh und Sakkara, die Altstadt von Kairo, Oberägypten mit seinen Tempeln wie Philae, Kom Ombo, Edfu, Luxor mit seinem Markt und dem bekannten Tempeln von Karnak, die Nilkatarakte, ein nubisches Dorf und manches mehr.

Ein Osterspaziergang/An easter walk „under conditions“


Das Thermometer zeigt gerade mal 1 Grad – immerhin im Plus. Also gibt es kein Halten und ein Morgenspaziergang ist angesagt. Im leichten Schneetreiben geht es zum Uracher Wasserfall./The thermometer shows just 1 degree – after all, in plus. So there is no holding and a morning walk is announced. In the light snow drifting we went to the Urach waterfall.

Am nächsten Tag waren wir noch einmal im Maisental/Next day we were again at Maisental

Alle Fotos mit dem/captured with the Smartphone Nokia Lumia 930

Es gab noch mehr Schnee. Ich frage mich, ob wir in der Weihnachtszeit sind statt in der Osterzeit?/ There was more snow. I wonder if we are in the Christmas season instead of in the Easter period?

Die durch die Hölle gingen/They went through hell

Am dritten Tag ging es dann bergauf – direkt in die weiße Hölle zwischen Gütersteiner und Uracher Wasserfall. Hier waren wir oberhalb der Schneefallgrenze. Am Ende der Wanderung tat es gut, uns in der Wasserfallhütte bei einem Pott Kaffee und einer Weißwurst aufzuwärmen./On the third day we went uphill – directly into the white hell between Gütersteiner and Urach waterfall. Here we were above the snowfall border. At the end of the hike, it was good to warm up in the waterfall hut with a pot of coffee and a white sausage. (Let me explain: „Hell“ is the name of  a boundary there, in German „Hölle“ as you can read on the sign in the photo)

Diese Fotos habe ich mit der Sony NEX 7 mit dem 1.8/35mm aufgenommen. 
Alle Aufnahmen habe ich mit Lightroom und Analog Efex Pro 
bzw. Color Efex Pro bearbeitet/Captured with the Sony NEX 7 
and processed with Lightroom and Analog Efex Pro

Videos mit dem Smartphone – ein Erfahrungsbericht zum Lumia 930


Ich habe ein eher zwiespältiges Verhältnis zu Berichten über Aufnahmegerätschaften: Einerseits finde ich die Pixelzählerei und pseudowissenschaftliche Ambitionen mancher Autoren quälend, andererseits interessieren mich Erfahrungsberichte, die sich ihrer Subjektivität bewusst sind, schon. Für mich als Anwender zählen letztlich die Ergebnisse mehr als aufwendige Tests. Die beste Kamera ist die, welche man dabei hat. Nach diesem Motto drehte ich die folgenden beiden kurzen Filmchen mit meinem Windows Phone Nokia Lumia 930.

Nach dieser praktischen Einleitung nun einige Bemerkungen zum Lumia 930: Die Eigenschaften des Nokia Lumia 930 als Telefon sind mir in diesem Bericht ziemlich unwichtig. Interessant Lumia sw-2ist es hier für mich wegen seiner Fähigkeiten als Videokamera. Die 20-Megapixel-Kamera mit einem 1/2,5 großem Sensor und Carl-Zeiss-Optik mit 26mm und einer Lichtstärke von 2,4 geben schon eine Grundlage für fotografische Aufgaben. Am wichtigsten die Frage: Kann man mit so einem Gerät tatsächlich Filme machen, die über den reinen Erinnerungswert hinaus-reichen? Aus meinen Erfahrungen kann ich diese Frage tatsächlich bejahen. Es geht, wenn man gewisse Dinge beachtet.

Erstens ist trotz des eingebauten Bildstabilisators im Lumia, der seinen Job recht gut erledigt, eine ruhige Haltung das A und O der Aufnahmen. Nun wird man in der Regel kein Stativ mit schnurstativ sw-1sich herumtragen, wenn man schon mit dem kleinen Smartphone filmt. Hier leistet ein Schnurstativ wertvolle Hilfe. Deutlich sieht man dies an den Schwenk am Anfang des Bayernfilms. Ich verwendete hier das billige Somikon Seilstativ, das für rund 5 Euro zu kaufen ist zusammen mit einer ebenso preiswerten Smartphonehalterung.

Die Funktion des Schnurstativs ist einfach: Am unteren Ende kann man mittels eines 3-Wege-Schalters ein Stahlseil mit einem Fußteil herausziehen. Man tritt auf das Fußende, stellt die gewünschte Seillänge ein und zieht die Kamera nach oben. Wenn man dann noch die Arme am Oberkörper abstützt, erreicht man eine recht stabile Kamerahaltung.

Werbung

(Foto aus der Werbung http://www.somikon.de/Schnurstativ-NX-4070-919.shtml)

Ein kritischer Punkt beim Filmen mit diesem Smartphone ist der Autofokus. Eigentlich funktioniert er sehr gut, zumindest beim Fotografieren. Bei der Videoaufnahme neigt er allerdings ab und zu zum Neufokussieren. Das macht sich unangenehm bemerkbar, man sieht es gelgentlich in den ersten beiden Filmen. Ich habe mir deshalb vorgenommen, zukünftig nicht nur die Belichtung und ggf. den Weißabgleich, sondern auch die Entfernung manuell einzustellen. Das ist ein wenig fizzelig mit den Einstellungen, beim Iphone mit der Software Filmic Pro scheint mir das wesentlich einfacher.

Zum Abschluss noch ein Film, den ich mit dem Lumia über einen Kurztrip nach Berlin drehte:

Hier noch die Daten des Smartphones:Lumia sw-1

Nokia Lumia 930
Hauptkamera: Sensorgröße 1/2,5 Zoll
Nennauflösung im Format 4:3 / 16:9:  19 / 16 Megapixel
Frontkamera: Nennauflösung 1,2 Megapixel
Brennweite (KB, 16:9) / Blende 26 mm/f2,4
dedizierte Kamerataste ja
Fotolicht Dual-LED-Blitzlicht
Bildstabilisator optisch
Autofokus ja
Selbstauslöser ja
Belichtungskorrektur ja
man. Einstellung von ISO / Weißabgleich / Schärfe / Kontrast /
Farbsättigung ja / ja / nein / nein / nein
HDR-Aufnahme nein
Panorama-Aufnahme nein
Serienbild-Aufnahem ja
Geo-Tag ja
Farbeffekte ja
Auslösen oer Sprachbefehl nein
Makro-Modus ja
Videoaufnahme: maximale Auflösung 1920 x 1080 Pixel

(Quelle: http://www.connect.de/testbericht/nokia-lumia-930-kamera-test-2159747-2688.html)