Blog

Jazz vor 12

Ein kurzer Videoclip mit Alltagsszenen aus dem Leben an der Auwiesenschule Neckartenzlingen.

Der Film entstand während der Proben zum Body-Percussion-Wettbewerb im Rahmen des Tags der offenen Tür der Auwiesenschule am 13.3.2018. Protagonisten sind Micha Glück, der Schulsozialarbeiter dieser Schule, und Vili Ivanow, ein musikalisch außergewöhnlich talentierter Schüler der 7. Klasse.

Übrigens: Während des Tags der offenen Tür ist er mit der Schulband unter der Leitung von Micha Glück auch live zu sehen.

1+1=3

„Wenn Sie einen Apfel haben und ich einen Apfel habe und wir diese Äpfel dann austauschen, dann haben sie und ich immer beide noch einen Apfel. Aber wenn Sie eine Idee haben und ich eine Idee habe und wir diese Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.“ (George Bernard Shaw)

Werkrealschule und Handwerk – zwei Bildungspartner, die hervorragend zusammenpassen! Am 19.2.2018 besuchte das gesamte Kollegium der Auwiesenschule Neckartenzlingen die Bildungsakademie der Handwerkskammer Region Stuttgart. Hauptgeschäftsführer Thomas Hoefling und seine Kollegen Dr. Bernd Stockburger und Gerd Kistenfeger informierten die Lehrkräfte umfassend über Möglichkeiten der Ausbildung in dieser Wirtschaftssparte. Pädagogen und Handwerksvertreter kamen so in einem intensiven Austausch über Probleme und Chancen von Jugendlichen bei der Berufswahl.

Der kurze Film gibt einige Eindrücke über diese Veranstaltung wieder. Leider hatte ich nur mein Smartphone dabei, ich bitte die schlechte Tonqualität zu entschuldigen.

__________________________

„If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.“(George Bernard Shaw)

On February 19, 2018, the entire college of the Auwiesenschule Neckartenzlingen visited the education academy of the Stuttgart Chamber of Crafts. Chief Executive Thomas Hoefling and his colleagues Bernd Stockburger and Gerd Kistenfeger provided the teachers with comprehensive information about the possibilities of training in this economic sector. Educators and craft representatives thus came in an intensive exchange on problems and opportunities of young people in the choice of career.

The short film gives some impressions about this event. Unfortunately, I only had my smartphone, I apologize for the bad sound quality.

 

Body Percussion – our rhythm is it!

Jugendliche der Auwiesenschule Neckartenzlingen auf einer Entdeckungsreise der besonderen Art. Ich habe diese Entdeckungsreise in einer kurzen Dokumentation gemeinsam mit meinem Kollegen Tobias Brenner festgehalten. Zu sehen ist das Video auf der Homepage der Schule unter folgendem Link http://www.aws-neckartenzlingen.de/w/medien/ und mit Szenenfotos hier.

Die Schülerinnen und Schüler werden im Musikunterricht mit Body Percussion, einer für sie neuen musikalischen Richtung, bekannt gemacht. Sie entdecken Fähigkeiten an Mitschülern, aber auch an sich selbst. Eine Entdeckungsreise beginnt. Nach dem ersten Kennenlernen der rhythmischen Übungen und einer Internetrecherche bereiten sich auf einen Wettbewerb in Body Percussion vor. Sie erfahren auch hier neue Fähigkeiten, müssen selbst eine Dramaturgie entwickeln und einüben. Ein Auswahlverfahren steht an, denn nur die beste Gruppe einer Klasse darf teilnehmen. Der Auftritt selbst weckt Begeisterung bei den Zuschauern und vermittelt den Mädchen und Jungen auf der Bühne, was es heißt, sich selbst mit Disziplin etwas erarbeitet zu haben. Aber dann gilt es auch mit einer Enttäuschung fertigzuwerden, denn eine andere Klasse gewinnt den ersten Preis.

Der Filmemacher über seine Darsteller: „Ich habe das Video mit einer 7. Klasse dieser Werkrealschule produziert. Die Mädels und Jungs zeigten dabei tollen Einsatz – Kompliment!“ Fabienne Korinek aus Nancy (weder verwandt noch verschwägert mit dem Autor des Films) schrieb einen Kommentar zum Film.

„Body Percussions: zwischen musikalischem Erwachen und Tanz. Diese Art von Aktivität beteiligt sich sowohl am musikalischen Erwachen als auch am Wissen des Körpers, seiner Möglichkeiten. Diese Körper-Percussions fördert das Gefühl für Rhythmus, Koordination, Zuhören, aber auch gestische Fähigkeiten, Geselligkeit, Vorstellungskraft und den künstlerischen Sinn. Dieses Spiel lädt die Teilnehmer ein, ihren Platz einzunehmen und miteinander in Kontakt zu treten. Die verschiedenen angebotenen Sounds sind eine Quelle des Lachens und des Spaßes. Die Teilnahme aller ist notwendig. Die abschließende Produktion vereint jeden Teilnehmer, wertschätzt sie und sie erkennen sich selbst wieder. Es ist auch ein guter Weg des nonverbalen Ausdrucks. Es kann die Verbalisierung der Erfahrung innerhalb einer Sitzung erlauben und erleichtern und ermutigt die Teilnehmer, Schwierigkeiten in Sprache auszudrücken …“

Alles in allem zeigt der Film im Alltagsleben einer Schule, wie durch Lernen neue Erfahrungen gemacht werden, wie Jugendliche lernen können, Vertrauen in eigene Fähigkeiten zu entwickeln. Sie lernen aber auch die Mitschüler von anderen Seiten kennen und akzeptieren.

Hier einige Szenenfotos aus dem Film:

Getting closer – zur Ästhetik des Films mit kleinem Sensor

Das was heute unter „Filmlook“ verstanden wird, beruht häufig auf Aufnahmen mit großem Aufnahmeformaten: 35mm-Film, Vollformatkameras etc.. Diese Art Film beruht auf dem Gegensatz von Schärfe zu Unschärfe, wie es immer wieder gezeigt wird.

Filmen mit kleinem Sensor ist anders.

https://vimeo.com/256233482

Je kleiner das Aufnahmemedium umso größer wird die Schärfentiefe eines Objektivs. Eine Kamera mit 1/4‘‘-Sensor wie die Panasonic HC-X 929 hat z.B. eine Brennweite von 2,84 bis 34,1 mm. Das entspricht bei einem 35mm-Kleinbildfilm einem Äquvalent von 29,8 – 399,2 mm. Während aber ein Standardobjektiv von 50mm an der Canon 5 D bei einer Entfernung von 2 m zum Objekt und einer gewählten Blende 2,8 gerade mal einen scharfen Bereich von  1,89 – 2,12 m hat, würde das Äqivalent am Camcorder bei ansonsten gleichen Bedingungen von 0,30 – ∞ scharf zeichnen. Eine ziemlich langweilige Aufnahme auf der viel zu viele Einzelheiten deutlich sichtbar sind, wäre die Folge. Was also tun, um auch mit kleinem Sensor interessant zu filmen?

01
1/4-Zoll (Panasonic X 909)

Lernen wir von den Kameraleuten, die Meisterwerke wie „Black Swan“ oder „Carol“ auf dem kleinen Filmformat von 16mm gedreht haben. Dieses Filmformat entspricht in etwa dem 1‘‘-Sensor, wie er etwa in der Digital Bolex D 16 oder der Blackmagic Design Pocket Cinema Camera verwendet wird, aber nun auch Eingang in populäre Camcorder wie dem Sony HDR-CX 900 fand.

Schauen wir uns diese Filme mit Blick auf die Kameraführung an, so fällt auf, dass die

1/4-Zoll (Panasonic X 909)
1/4-Zoll (Panasonic X 909)

allermeisten Einstellungen Details zeigen. Kaum einmal ist etwas von der klassischen Abfolge des „Establishing Shots“ zur Halbtotalen zu sehen. Die Kamera ist fast immer nah an den Darstellern – und dadurch gewinnt der Film seine besondere Ästhetik. Der Film entwickelt seine Handlung wie mit der Lupe und reiht Nahaufnahme an Nahaufnahme. Bei den Einstellungen zeigt sich nun auch hier der Kontrast von Schärfe zu Unschärfe wie bei den „großen“ Formaten – aber immer gepaart mit dem Blick aufs Detail.

03
1/4-Zoll (Panasonic X 909)

Wie kommt das? Es hängt zusammen mit den Gesetzen der Optik. Die Schärfentiefe eines Objektivs ist nur von der Brennweite und der eingestellten Blende abhängig. Ein 50mm-Objektiv, oft auch Normalobjektiv genannt, heißt so, weil es bei Verwendung an einer analogen Kamera mit 35mm-Kleinbildfilm oder an einer Vollformatkamera wie der Canon 5D ziemlich genau den Blickwinkel zeigt, den ein erwachsener Mensch hat, wenn er konzentriert und fokussiert auf ein Objekt schaut. Das ist ungefähr ein Blickwinkel von 35 Grad. Bei einer bestimmten Blende ergibt sich so auch eine definierte Schärfentiefe. Hier einige Beispiele für ein 50mm-Objektiv (Quelle: Film &TV Kameramann (Hrsg.): Jahrbuch Kamera 2016, S.551-562:

50-mm-Objektv

Entfernung f 2,8 f 4 f 5,6 f 8
1m 0,97-1,03 0,96-1,04 0,95-1,06 0,93-1,09-
2m 1,89-2,12 1,85-2,17 1,80-2,25 1,72-2,38
5m 4,39-5,81 4,17-6,25 3,91-6,94 3,57-8,33

Verwenden wir nun eine Kamera mit einem sehr kleinen Sensor wie die Panasonic HC-X 929 müssen wir für den gleichen Blickwinkel von 35 Grad die Linse auf eine Brennweite von 5mm einstellen. Dadurch verändern sich die Werte der Schärfentiefe sehr drastisch:

5mm-Objektv

Entfernung f 2,8 f 4 f 5,6 f 8
1m 0,26-∞ 0,20-∞ 0,15-∞ 0,11-∞
2m 0,30-∞ 0,22-∞ 0,16-∞ 0,12-∞
5m 0,33-∞ 0,24-∞ 0,17-∞ 0,12-∞

Was also tun, wenn man eine Kamera mit einem kleinen Sensor zwischen einem ¼‘‘ wie die schon erwähnte Panasonic, einem 1/3‘‘ wie z.B. die Canon XF 100 oder auch eine 1‘‘-Kamera wie die Sony HDR-CX 900 oder die RX10 besitzt? Getting Closer! Ran ans Motiv und eine möglichst lange Brennweite wählen. Wenn man eine ähnliche Schärfentiefe erreichen will, wie mit dem 50mm-Objektiv, muss man an der kleinformatigen Kamera

05
APS-C Sensor (Sony NEX-VG10 mit SEL 18-200mm bei f=6,3, Gain 21 )

bis weit in den Telebereich, etwa eine Brennweite von rund 35mm wählen. Das entspricht umgerechnet auf Vollbild einem Teleobjektiv von ca. 300mm Dann verengt sich allerdings der Blickwinkel auf einen ganz schmalen Ausschnitt von etwa 5 Grad. Das bedeutet, dass man nur noch einen sehr schmalen Ausschnitt sieht. Den nimmt man allerdings mit einer ähnlich geringen Schärfentiefe wahr wie bei einer 50-mm-Linse beim Vollformat. Es ergibt sich eine vollkommen andere Wahrnehmungsart je nach

07
APS-C- Sensor (Sony NEX-VG10 mit SEL 18-200mm bei f=6,3, Gain 21)

verwendeter Kamera. Bei großformatigen Geräten kann man Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe machen und ein relativ weites Umfeld in Unschärfe verschwinden lassen während bei den Camcordern mit kleinen Sensoren Bilder mit Unschärfezonen nur möglich sind, wenn man ins Detail geht. Eine ganz andere Bildauffassung ist die Folge, wenn man diese Erkenntnisse bewusst anwendet.

Mit etwas Übung merkt man , dass sich eine Ästhetik wie in den früheren 16mm-Filmen entwickelt. Man bleibt sehr nah an den Protagonisten und folgt der Story mit einem Blick auf die Einzelheiten.

09
APS-C-Sensor (Sony NEX-VG10 mit SEL 50mm bei f=1,8)

Allerdings muss man manchmal ja doch auch Übersichten zeigen. Dann heißt die Devise beim kleinen Sensor noch mehr wie bei den großen: klarer Bildaufbau mit wenig Elementen.

Langer Rede kurzer Sinn: Jede Art von Kamera fordert einen bestimmten Aufnahmestil oder anders gesagt: Mache dich mit den besonderen Möglichkeiten deines Werkzeugs vertraut. Will man mit einer Canon 5D den 16mm-Look des Films „Black Swan“ imitieren, wird man ebenso scheitern, wie beim Versuch mit einer XF100 Übersichtsaufnahmen mit großen Unschärfezonen zu filmen.  Nur wenn man die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten seines Werkzeugs kennt und bewusst kreativ verwendet, wird die Kamera zum Freund.

Schärfentiefenvergleich

Mit drei unterschiedlichen Camcordern: APS-Sensor der Sony NEX-VG10, der Panasonic HC-X909 mit 1/4-Zoll-Sensor,und der Canon XF100 mit einem 1/3-Zoll-Sensor und zum Vergleich ein 1-Zoll-Sensor in der Sony CX900 jeweils in der max. Telestellung mit Offenblende.

Kamera APS: 200mm

Ents. 35mm:

320mm

f=8

1/4′: 35mm

Ents. 35mm:

350mm

f=2,8

1/3′: 50mm

Ents. 35mm:

300mm

f=2,8

1′ :100mm

Ents. 35mm:

350mm

f=5,6

1m 1,00-1,01 0,95-1,06 0,97-1,03 0,99-1,01
2m 1,98-2,02 1,79-2,26 1,89-2,12 1,95-2,06
5m 4,88-5,13 3,89-7,00 4,39-5,81 4,67-5,38

Interessant ist der Vergleich bei 2m Entfernung. Das entspricht häufig einer Nahaufnahme des Gesichts. Hier zeigen sich folgende Schärfentiefenbereiche:

Kamera APS: 200mm

Ents. 35mm:

320mm

f=8

1/4′: 35mm

Ents. 35mm:

350mm

f=2,8

1/3′: 50mm

Ents. 35mm:

300mm

f=2,8

1′ :100mm

Ents. 35mm:

350mm

f=5,6

2m 4 cm 47 cm 23 cm 11 cm
06
APS-C-Sensor (Sony NEX-VG10 mit SEL 18-200mm bei f=6,3, Gain 21)

Beachten muss man den erheblichen Unterschied in der Lichtstärke. Die NEX-VG10 verlangt unter Low-Light-Bedingungen sehr rasch nach einem relativ hohen Gain; hier haben die beiden Kameras mit kleinem Sensor erheblich größere Reserven. Subjektiv scheinen im Vergleich die Aufnahmen mit der Panasonic bei schwachem Licht klarer und rauschärmer.

04
1/4-Zoll (Panasonic X 909)

 

S 78 Ozelot – Im Einsatz für den Frieden

Es ist eng, heiß und laut auf der „Ozelot“. Das Schnellboot der Deutschen Marine liegt sicher vertaut auf dem Marinestützpunkt Hohe Düne bei Rostock. Soeben legt das Schwesterschiff „Zobel“ auf der anderen Seite des Piers an.

Bis 2016 waren diese Schnellboote vor der Küste Libanons im Rahmen der UNIFIL-Mission der UN eingesetzt. Wenn die „Ozelot“ mit ihrem Schwesterschiff „Zobel“ nach artikelbild 01ihrem letzten Einsatz im Hafen anlegt, geht eine lange Tradition ihrem Ende entgegen. Sie waren der Rest der „Gepard“-Klasse, der letzten und größten Schnellboot-Entwicklung der Bundesmarine. Ursprünglich gehörten zehn Boote dieses Typs zum 7. Schnellbootgeschwader.

Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurden Schnellboote durch den früheren Präsidenten der USA John F. Kennedy. Im Zweiten Weltkrieg war der als junger Offizier Kommandant des PT-109. Sein Schiff war 1943 an den Kämpfen um die Salomoneninseln beteiligt bis im August ein japanischer Zerstörer das Boot aufspürte und versenkte. Die Überlebenden retteten sich auf eine Insel und konnten nach einer Robinsonade von Suchmannschaften gefunden und gerettet werden. Der schwer verletzte Kennedy erhielt für seine Leistungen als Kommandant hohe Auszeichnungen. Aufgearbeitet wurde die Geschichte durch den Film von Leslie Martinsons „Patrouillenboot PT 109“ (1963).artikelbild 05

Im Gegensatz zur Marine anderer Länder hatten die deutschen Schnellboote eine eher geringe Bedeutung. Vorgesehen waren sie vor allen während des Kalten Kriegs zum Einsatz in der Ostsee. Durch den historischen Wandel und das Einsatzkonzept der Bundeswehr wartete in den letzten Jahren allerdings eine andere Aufgabe auf die Schiffe und ihre Besatzunen. Bevor die beiden Schwesterschiffe in Warnemünde anlegten, waren sie mit mit ihrer 36 Mann starken Besatzung im Auftrag des UN-Einsatzes UNIFIL vor der Küste des Libanon auf See. Die Bestzungen hatten den Auftrag, Waffenschmuggel zu unterbinden Angehörige der libanesischen Küstenwache auszubilden.

artikelbild 06

Doch für den weltweiten Einsatz, der ja für die Bundeswehr zur Regel wurde, sind die Schnellboote nicht mehr geeignet.

Die Bewaffnung moderner Piraten erfordern ein stärkeres Verteidigungspotenzial. Deshalb wurden die Boote durch die neuen Korvetten der „Braunschweig“-Klasse ersetzt werden. Seit 2016 sind die Schnellboote der Deutschen Marine Geschichte. Nun übernehmen Korvetten die Rolle der leichten Kavallerie auf See.

Diese Schiffe sind zwar langsamer als Schnellboote, die ja immerhin die sehr beachtliche Geschwindigkeit von 42 Knoten (78 Stundenkilometer) erreichen konnten. Aber sie sind deutlich stärker bewaffnet und können länger selbstständig auf See sein.

Ich hatte 2014 Gelegenheit, die „Ozelot“ und ihre Besatzung zu besuchen. Davon handelt diese kurze Doku, die durch die geschilderten Ereignisse fast schon eine gewisse historische Bedeutung erlangt.

 

 

Autumn Garden – ein Vergleich von Systemkamera und Camcorder

Ein kleines Experiment mit einigen sehr verschiedenen Kameras: Sony NEX 7 mit 1,8 / 35 mm, Panasonic HC-X 909 und Canon XF 100. Mit FCP bearbeitet. Musik: „Flowers of Fall“ von Dee Yan Key (freemusicarchive.org)

Kann man auch mit Camcordern mit sehr kleinen Sensoren Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe erzielen? Der X 909 hat lediglich einen 1/4-Zoll- Sensor, der des XF 100 ist mit 1/3 Zoll nicht viel größer – und doch gelingen Aufnahmen im so beliebten Filmlook. Die Anfangssequenzen des kleinen Films wurden beispielsweise mit dem Panasonic aufgenommen und zeigen in meiner Sichtweise ein recht ansprechendes Ergebnis, oder nicht? Der Trick dabei: Die Blende soweit wie möglich öffnen und das Objektiv auf die längste Brennweite einstellen. Dabei ist ein Stativ in aller Regel notwendig, um Verwackelungen vorzubeugen. Hier habe ich noch meinen kleinen selbstgebauten Slider eingesetzt. Ebenso ging ich bei den Sequenzen mit dem XF 100 vor; allerdings verwendete ich dabei auch noch die eingebaute Zeitlupe. Dies geht bei diesem Camcorder leider nur bei einer kleineren Bildgröße von 1280×720, die ich dann in Final Cut Pro bei der Ausgabe auf die volle HD-Auflösung von 1920 x 1080 hochskaliert habe. Obwohl ich anfänglich skeptisch war, überzeugte mich das Ergebnis. Auf jeden Fall ist der Ablauf der Szene weicher als wenn ich sie mit der Retimingfunktion von FCP nachträglich auf 50% verlangsame.

Der Hauptteil der Aufnahmen wurde mit der NEX 7 mit dem 1,8/35 mm-Objektiv aufgenommen. Trotz APS-C-Sensors der Kamera hatte ich die Blende fast ganz geöffnet und so gelingen Einstellungen mit einem sehr schönen Bokeh. Hier die Auflösung, welche Szene mit welcher Kamera aufgenommen wurde:

Bild 1 – 4: Canon XF 100

Bild 5 – 6: Panasonic HC-X 909

Bild 7-12: Sony NEX 7 mit 1.8/35 mm

Die Common-License-Musik „Flowers of Fall“ stammt von Dee Yan Key und ist von freemusicarchive.org

Viel Spaß beim Anschauen!

__________________________________________-

Just a little experiment with some very different Cameras: Sony NEX 7 with 1.8/35 mm, Panasonic HC-X 909 and Canon XF 100. Edited with FCP

Is it possible to take pictures with a shallow depth of field even with camcorders with very small sensors? The X909 has only a 1/4 inch sensor, the sensor of the XF 100 is with 1/3 inch not much larger – and I’ve yet succeed recordings in the so popular movie look. The initial sequences of the small film were recorded, for example, with the Panasonic and show in my view a pretty appealing result, is’nt it? The trick: open the aperture as far as possible and set the lens to the longest focal length. A tripod is usually necessary to prevent shake. Here I have also used my little self-built slider. Likewise, I went with the sequences with the XF 100; however, I also used the built-in slow motion. Unfortunately, this is only possible with a smaller image size of 1280 × 720, which I then upscaled in Final Cut Pro at the output to the full HD resolution of 1920 x 1080. Although I was initially skeptical, the result convinced me. In any case, the process of the scene is more fluid than if I slow it down to 50% with the retiming function of FCP.
The main part of the recordings were taken with the NEX 7 with the 1.8 / 35 mm lens. Despite of the APS-C Sensor I had the aperture almost completely open and succeed so settings with a very nice bokeh. Which part of the video was taken with what camera? Please look to the photos above with scenes of the film:  Picture 1-4: Panasonic, picture 5+6 Canon, picture 7-12 Sony.

The common-license music „Flowers of Fall“ is by Dee Yan Key @ http://freemusicarchive.org

 

 

Es war einmal…

… so beginnen Märchen. Und unwillkürlich wird man an Schlossein Märchen erinnert, wenn man durch das Eingangstor des Chateau de Kervoazec fährt und das Schloss inmitten eines Parks von zehn Hektar vor sich hat. Spricht man dann mit der Schlossherrin Ursula Lattmann, erfährt man tatsächlich eine märchenhafte Geschichte von einem verfallenen Gebäude im Landesinneren der Bretagne, in das sich vor knapp  dreißig Jahren eine junge Frau aus der Schweiz verliebte. Sie kaufte für wenig Geld das dem Untergang geweihte Anwesen und begann mit unendlichem persönlichem Einsatz das Gebäude und den Park liebevoll zu restaurieren.

Heute empfängt Ursula Lattmann dort auch Gäste. Die einen kommen und logieren in einem der sechs Zimmer, die sie als luxuriöses Bed & Breakfast an Urlaubsgäste Gästevermietet. Andere feiern hier Hochzeiten oder gestalten stilvolle Events in einem gepflegten Ambiente, ab und zu nutzen auch Firmen das Schloss für Tagungen. Immer aber werden die Menschen, die das Schloss entdecken, liebevoll mit einem großzügigen Frühstück verwöhnt und gehen gestärkt in den Tag. Und manchmal – wenn sie gerade zwischen Arbeiten im Haus und Grundstück etwas Zeit hat – setzt sich die Schlossherrin mit an den Tisch und erzählt aus der über 200jährigen Geschichte des Chateau de Kervoazec.

https://www.chateaukervoazec.com/

Fotos: Walter Korinek mit freundlicher Genehmigung von Ursula Lattman, der Eigentümerin von Chateau de Kervoazec

Musik:
J. S. Bach: Gavotte (BWV 995)
by Musick’s Recreation. Milena Cord-to-Krax

(http://freemusicarchive.org/)

___________________________________________

Il était une fois …, les contes de fées commencent. Schloss-2Et rappelez-vous un conte de fées lorsque vous traversez la porte d’entrée du château de Kervoazec et que le château se trouve au milieu d’un parc de 10 hectares. Si vous parlez à Ursula Lattmann, vous découvrirez l’histoire d’un bâtiment délabré au cœur de la Bretagne, où une jeune femme suisse est tombée amoureuse de cette chateau il y a près de trente ans. Elle a acheté pour peu d’argent la propriété consacrée à la catastrophe, et a commencé avec passion dévouement personnel pour restaurer le bâtiment et le parc.
Schloss-5Aujourd’hui Ursula Lattmann y reçoit également des invités. On peut venir loger dans l’une des six chambres, qui les louait comme un bed & breakfast de luxe aux vacanciers. D’autres célèbrent des mariages ici, ou créent des événements élégants dans une ambiance raffinée, et les entreprises peuvent également utiliser le château pour des réunions de temps en temps. Mais toujours les gens qui découvrent le château seront aimablement traités avec un généreux petit-déjeuner et iront fort dans la journée. Et parfois – quand elle a du temps entre le travail dans la maison et la propriété – le propriétaire du château s’assied à la table et raconte l’histoire de plus de 200 ans du château de Kervoazec.

________________________________________

Schloss-4Once upon a time …, that are the words fairy tales begin. And you are reminded of a fairy tale when you drive through the entrance gate of the Chateau de Kervoazec in the middle of a huge park. If you are talking to Ursula Lattmann, you will find a story of a decayed building in the heart of Brittany, to which a young woman from Switzerland fellt in love almost thirty years ago. She bought for little money the property consecrated to the doom, and began passionately to restore the building and the park with infinite personal commitment.
Today Ursula Lattmann also receives guests there. Some come and lodge in one of the six rooms, which are rented as a luxury bed & breakfast. Others celebrate weddings here, or create stylish events in a refined ambience, and companies can also use the castle for meetings from time to time. REzeptionBut always the people who discover the castle will be lovingly treated with a generous breakfast and go strong in the day. And sometimes – when she has some time between work in the house and the property – the owner of the castle sits down at the table and tells you about the more than 200 years of history of the Chateau de Kervoazec.

Photos: Walter Korinek by courtesy of Ursula Lattman, owner of Chateau de Kervoazec

https://www.chateaukervoazec.com/

Music:
J. S. Bach: Gavotte (BWV 995)
by Musick’s Recreation. Milena Cord-to-Krax

(http://freemusicarchive.org/)

Cote Sauvage

Die wilde Küste der Bretagne – wieder ein kleiner Film mit dem Windowsphone Lumia 930 und zugleich – ganz nebenbei – ein Fashionfilm.

Selbstverständlich ist dies kein echter Werbeclip 🙂 Die simple Wahrheit: Während einer Wanderung auf einem der tollen Wanderwege entlang der Cote Sauvage an der bretonischen Westküste kam mir die Idee, wie wohl ein Werbefilmer diese großartige Naturkulisse umsetzen würde. Gesagt – getan: Ich schnappte mir mein Smartphone, konzentrierte mich auf das neue Outfit meiner Frau und kombinierte dies zuhause mit einigen Naturaufnahmen. Voila – fertig ist eine Annäherung an aktuelle Lifestylewerbung mit dem Touch des Nicht-Perfekten.

__________________________________________________________________________

Captured at Pointe Brezec/Bretagne with Antje Korinek-Blessing. The wild coast of Brittany – again a short film with the Windows Phone Lumia 930 and at the same time – quite by the way – a fashion film.

Of course, this is not a real advertising clip 🙂 The simple truth: During a hike on one of the great hiking trails along the Cote Sauvage on the Breton west coast, the idea came to me how an advertising filmmaker would implement this great natural backdrop. Said – done: I grabbed my smartphone, focused on the new outfit of my wife and combined this at home with some nature shots. Voila – ready is an approach on current lifestyle advertising with a touch of non-perfectionism.

Music: „Beautiful mood“ by Dag Reinbott

Die Linie ist die Spur des sich bewegenden Punktes

Liebe Freunde und Bekannte,
im Rahmen der Ausstellung „Kompositionen“, die seit dem 9. Juli und noch bis zum 11. Oktober in der Galerie im Rathaus Neckartenzlingen läuft, fand am 29. September 2017 ein Künstlergespräch zwischen Prof. Helmuth Kern und Antje Korinek-Blessing statt.
Für alle, die nicht dabei sein konnten, aber sich trotzdem für die Inhalte interessieren, entstand der Film über diese Veranstaltung.
Wir freuen uns über Kommentare und Rückmeldungen, sei es persönlich, telefonisch oder als Kommentar.
Herzliche Grüße
Antje Korinek-Blessing & Walter Korinek

 

Warnung: Dieser Film widerspricht in hohem Maße heutigen Sehgewohnheiten.

Erstens – er ist lang! Menschen mit Aufmerksamkeitspannen, die an YouTube-Clips von maximal drei Minuten gewohnt sind, werden von der Länge der Dokumentation heillos überfordert.

Zweitens – er verzichtet auf oberflächliche Spannungselemente und effektvolle visuelle Darstellungsformen.

Drittens – er ist nicht unterhaltsam, spaßig oder ablenkend, sondern verlangt vom Betrachter die Bereitschaft, sich auf ein Thema und gedankliche Entwicklungen konzentriert einzulassen.

Wer allerdings bereit ist, diese Hürden anzugehen, der kann einem spannenden Gespräch über Kunst beiwohnen. Die beiden Protagonisten Antje Korinek-Blessing, freie Künstlerin, und Prof. Helmuth Kern, bedienen sich eines nahezu in Vergessenheit geratenen Mittels der Bildinterpretation, dem Künstlergespräch. Ausgehend von zwei vermeintlich gegensätzlichen Positionen – der gegenständlichen Malerei versus einer in hohem Maß abstrahierten Kunst – entwickeln die beiden Experten Gestaltungsprinzipien künstlerischen Arbeitens. Anhand eines Bildes werden diese Grundsätze zur Interpretation herangezogen. So kann sich auch jemand, der sich noch nicht ausgiebig mit moderner, nichtgegenständlicher Kunst beschäftigt hat, beispielhaft den Gehalt eines solchen Bildes erschließen. Dass dies keine leeren Versprechungen sind, zeigen im letzten Teil des Films, die Reaktionen des Publikums, die beim Gespräch in der Galerie im Rathaus Neckartenzlingen anwesend waren.

Hier einige Szenenfotos:

Kompositionen – Landschaften der Seele

Am 9. Juli 2017 fand in der Galerie im Rathaus in Neckartenzlingen die Eröffnung der Ausstellung „Kompositionen“ statt.

Zahlreiche Besucher kamen zu dieser Vernissage, die von Bürgermeisterin Melanie Gollert eröffnet wurde. Prof. Helmuth Kern moderierte gekonnt ein anschließendes Künstlergespräch.

Mehr dazu hier:

https://koblart.wordpress.com/2017/07/10/vernissage-in-der-galerie-im-rathaus/