When I’ve had too much reality, I open a book


Ich liebe lange romantische Spaziergänge durch Buchhandlungen.

Bücher erreichen Stellen, da kommt der Fernseher gar nicht hin.

Ein gutes Buch liest man so schnell wie möglich, um sich dann darüber zu ärgern, dass man es so schnell gelesen hat.

Ein verregneter Tag ist ein Geschenk an alle Leseratten

EUROPA: Gestern – Heute – Morgen


Anastasia, Christina und Anna, Mike, Costas und Tamer besuchen die 9. Klasse einer Werkrealschule in Baden-Württemberg. In den letzten Wochen befassten sie sich im Geschichtsunterricht intensiv mit dem Nationalsozialismus. Wir begleiten die Jugendlichen auf einer Studienfahrt ins benachbarte Frankreich. Dort begegnen sie einem der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte.

1945 lag Europa zerstört am Boden. Nationalismus und ein verbrecherisches Regime in Deutschland führten dazu, dass im Laufe der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts viele Millionen Menschen durch Kriege, Holocaust und Terror den Tod fanden.

europa

Eine neue Zeit musste beginnen, die geprägt sein sollte durch Vertrauen und Kooperation. Dies kann allerdings nur gelingen, wenn sich alle weiterhin an das erinnern, was zu den Katastrophen der beiden Weltkriege und der nationalsozialistischen Herrschaft geführt hatte. Deshalb unternahm die Schule eine Studienfahrt zum ehemaligen KZ Natzweiler-Struthof im Elsass.

Der Film befasst sich mit dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte – den Konzentrationslagern. Er dokumentiert einen Besuch von Schülern in der Gedenkstätte und ihre Auseinandersetzung mit diesem Thema. Das Video entstand in einem Kooperationsprojekt der Auwiesenschule Neckartenzlingen mit der Bundeswehr. Jugendoffizier Hauptmann Nötte verschaffte den Schülerinnen und Schülern durch die besonderen Kontakte der Bundeswehr zum französischen Verteidigungs­ministerium  eine deutschsprachigen Führung mit der Historikerin Marie Koehn.  Ihre fachwissenschaftlich und fachdidaktisch sehr versierte Führung durch die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof konnte bei den Schülerinnen und Schülern ein hohes Maß an Betroffenheit über die Geschehnisse während der Zeit der Nazi-Herrschaft erzeugen. Die bei der Führung verwendeten Medien und handlungsorientierte didaktische Vorgehensweise ermöglichten es den Jugendlichen sehr gut, eine Verbindung zwischen den historischen Geschehnissen und den Ausstellungsobjekten auf dem Gelände herzustellen und aktiv in die Auseinandersetzung mit der Thematik einzutreten.

Richard von Weizsäcker drückte die Problematik der Konfrontation mit diesem Abschnitt der deutschen Geschichte in seiner berühmten Rede vom 8. Mai 1985 anlässlich der Gedenkveranstaltung im Plenarsaal des Deutschen Bundestages zum 40. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa so aus:

„Wir alle, ob schuldig oder nicht, ob alt oder jung, müssen die Vergangenheit annehmen. Wir alle sind von ihren Folgen betroffen und für sie in Haftung genommen…

Es geht nicht darum, Vergangenheit zu bewältigen. Das kann man gar nicht. Sie läßt sich ja nicht nachträglich ändern oder ungeschehen machen. Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren…“

Nachdem die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts vorwiegend durch Konflikte, Kriege und Terror geprägt war, stellte sich den Menschen in der zweiten Hälfte eine neue Aufgabe.

weizsacker

Ein Aspekt, der relativ wenig Beachtung findet, berührt die Streitkräfte der europäischen Länder. Insbesondere am Beispiel der beiden zentraleuropäischen Staaten Frankreich und Deutschland gelang es in besonderer Weise, aus Feinden in zunehmenden Maß Verbündete und Freunde zu machen.

Ein besonderer Dank gebührt im Rahmen des Unterrichtsprojekts Herrn Hauptmann Nötte, Jugendoffizer im Bereich Stuttgart. Nachdem er in einem Gespräch von unserem Projekt erfahren hatte, bot er der Schule den Besuch des Eurocorps in Strasbourg an. Dort führte der Pressesprecher die Schüler anschaulich in die Ausgangslage, die historische Entstehung und Entwicklung der Deutsch-Französischen Brigade und des Eurocorps und die Aufgabenstellung dieser Einheiten im Rahmen der europäischen Sicherheitskonstellation ein.

Betrachtet man den Zustand der Europäischen Gemeinschaft in der Gegenwart kann man zwar dankbar feststellen, dass es gelungen ist, seit 1945 die Völkerverständigung mindestens in Mitteleuropa entscheidend voranzutreiben. Aus ehemaligen Feinden wurden Freunde. Allerdings warten angesichts der aktuellen Probleme im EU-Raum auf die kommende Generation eine Vielfalt an weiteren Aufgaben.

In Vielfalt geeint – so lautet der Leitspruch, der die Arbeit der Parlamentarier im Europaparlament prägt. Hier einige Eindrücke aus dem „Parlamentarium“, dem Besucherzentrum des Europäischen Parlaments in Brüssel.

Weiterführende Links:

Die Urenkel von Gutenberg


Wir befinden uns in einer Revolution. Nein, ich meine nicht die politischen Entscheidungen in Berlin, Paris, Washington, Peking oder Moskau. Die Umwälzung bezieht sich auf die Art und Weise, wie wir kommunizieren.

Seit um 1450 von Johann Gutenberg der Butastaturchdruck erfunden wurde und die Schriftkultur Einzug in das Alltagsleben fand, gab es keine andere technische Erfindung, die unser aller Leben so sehr veränderte. Die Rede ist von den sogenannten „Neuen Medien“, PC, Notebook, Tablet und Smartphone. Seit diese Medien flächendeckend verbreitet sind, hat sich unser Kommunikationsverhalten tiefgreifend verwandelt.

Blogger sind anders

Waren früher Journalisten diejenigen, welche Informationen recherchierten, redigierten sendenund verbreiteten, ist dies heute Allgemeingut geworden. „Nicht jeder ist Journalist. Aber (fast) jeder publiziert jetzt wie ein Journalist“, so bringt es der Kognitionspsychologe Christian Stöcker auf den Punkt. [1] Aber während sich professionelle Journalisten an Normen, eine ethische Fundierung halten (sollten) und notfalls für Verstöße dagegen zur Verantwortung gezogen werden, operieren die zahllosen Blogger, Podcaster und Twitterer in einem schier endlosen Freiraum. Meldungen und Meinungen, Texte, Fotos und Videos überschwemmen in Massen weltweit die Smartphones. Das Bild nutzerder Wirklichkeit ist davon entscheidend geprägt – und je jünger die Rezipienten sind, desto stärker sind sie von dieser neuen Art der Informationsgewinnung geprägt. Nicht mehr die Nachrichtensendungen in Fernsehen, Rundfunk oder Zeitung beeinflussen insbesondere bei Jugendlichen die Realitätswahrnehmung. Es sind die schnellen Infos auf Twitter, YouTube oder WhatsApp, welche Weltwissen vermitteln und gleichzeitig aber auch unreflektiert die Meinungen, Auffassungen oder im schlimmsten Fall die manipulativen Absichten des jeweiligen Autors transportieren.

Was hilft?

generation-smphMaschinenstürmerei, Verteufeln der Neuen Medien ganz sicher nicht. Aus meiner Sicht hilft nur, dass Eltern, Lehrer und andere pädagogische Vermittler sich dieser Aufgabe stellen. Jugendliche müssen lernen, dass in Medien kein objektives Bild der Realität dargestellt wird. Jede Information ist durch die Brille des Informanden beeinflusst. Christian Stöcker fordert deshalb: „Heute muss sich jeder Medienkonsument Fragen stellen, die bislang in der Regel nur Wissenschaftler und Journalisten beschäftigten: Wer spricht da und mit welcher Motivation, mit welchen Belegen? Gibt es eine zweite, unabhängige Quelle?“[2]  Diese medienkritische Auseinandersetzung ist die zentrale pädagogische Aufgabe unserer Zeit.

diskussion

Das muss die Schule vermitteln. Wer könnte es sonst?

[1] http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/digitalisierung-3-dinge-die-schueler-lernen-muessen-kolumne-a-1123115.html

[2] ebda

Getting closer: Mont-Sainte Odile


Der Mont-Sainte Odile, auf deutsch Odilienberg, wird der heilige Berg des Elsaß genannt.

Auf einem zur Rheinebene hin steil abfallenden Buntsandstein-Felsen befindet sich das Kloster der heiligen Odilia, der Schutzpatronin des Elsaß. Gegründet wurde das Kloster in der Merowingerzeit um das Jahr 700. Die Blütezeit des Klosters war im 12. Jahrhundert. Die damalige Äbtissin Herrad von Landsberg (1167-1195) schrieb das Buch „Hortus Deliciarum“, welches das Wissen der damaligen Zeit beinhaltete. Das Original verbrannte 1870 bei einer Belagerung Strasbourgs. Nach mehreren Plünderungen und Bränden wurde das Kloster Ende des 17. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Die Kreuzkapelle, die Engelskapelle und die Odilienkapelle stammen noch aus dem 11./12. Jahrhundert.

Der Bildungsplan 2016 – Versuch einer bildungstheoretischen Einordnung


von Walter Korinek

Praktische Intelligenz und Intellektualismus

Der baden-württembergische Bildungsplan 2016 wird – wie alle politischen Veränderungen – als Fortschritt gegenüber bisherigen Leitlinien bildungspolitischer Ausrichtung der Schule dargestellt. Betrachtet man ihn allerdings unter dem Aspekt, welcher Grundgedanke hinter den über 1600 Seiten steht, kann man nur feststellen, dass er einen Rückschritt weit hinter alle bisherigen Bildungsideen darstellt.

Die Werkrealschule wie sie in Baden-Württemberg 1994 und in einer reformierten Fassung 2010 eingeführt wurde, ging konsequent von der Gleichwertigkeit akademischer und Schulbilder-web-10beruflicher Bildung aus. Dementsprechend wurde für diese neue Schulart der Name „Werk-Realschule“ gewählt, um den Status als die andere, aber gleichwertige Realschule deutlich zu machen. Diese Profilierung setzte erstmal in der neueren Geschichte des Bildungswesens in Deutschland einen Markstein. Der Bildungsplan dieser Schule ging nicht davon aus, dass die gymnasiale Bildung die hierarchische Spitze des Lernens darstellt und alle anderen Schulen Abstriche davon machen. Grundgedanke der Werkrealschule – und nebenbei bemerkt, des gesamten beruflichen Bildungswesens – war die Gleichwertigkeit der Vorbereitung auf die Universität und der nicht-akademischen Ausbildung im Beruf. Dementsprechend wurde die Mittlere Reife als Option mit veränderten, aber deutlich berufsvorbereitenden Inhalten und Lernprozessen die Leitidee der Werkrealschule.

Schulbilder-web-8Betrachtet man nun den Bildungsplan 2016, der vordergründig sehr egalitär daherkommt, da er ja für alle Schularten gleich zu sein scheint, zeigt sich, dass er in den unterschiedlichen Niveaustufen wieder von der akademisch-gymnasialen Bildung als Leitidee ausgeht. Das sogenannte E-Niveau bildet den Königsweg schulischen Lernens ab, das M-Niveau und zuunterst das G-Niveau ist als Abstrich von dieser Stufe konzipiert. Damit ist die Idee der Gleichwertigkeit akademischer und beruflicher Bildung negiert worden. Kognitive Leistungsfähigkeit wurde zum alleinigen Maßstab für diese hierarchische Stufung.

Sieht man dann, dass die Werkrealschule gezwungen ist, ausschließlich auf diesem untersten Niveau zu unterrichten, muss man davon ausgehen, dass der Gedanke der berufsvorbereitenden Bildung zu den Akten gelegt wurde. Mehr noch: Durch diese hierarchische Gliederung wird die Tendenz zur Akademisierung der Gesellschaft gestützt, der Handwerker und die praktisch ausgerichteten Berufe wieder in die unteren Ränge der Anerkennung verwiesen. Und das alles vor dem Hintergrund einer Akademikerschwemme und einem Mangel an beruflichem Expertenwissen.

Es ist zu fragen, ob diese angebliche Innovation nicht letztlich eine Rückwendung in die Ideenwelt der elfenbeinschimmernden Bildungsideale früherer Jahrhunderte darstellt.

 

Ein kurzer Abriss der Geschichte schulischer Bildung

Seit neben den Lateinschulen des Mittelalters – einhergehend mit der Reformation – die Volksschulen entstanden, gibt es eine Hierarchie des Schulwesens. Diese stimmte im vorindustriellen Zeitalter mit der gesamtgesellschaftlichen Struktur überein. Das immer selbstbewusster werdende Bürgertum schuf dann in der Neuzeit und später mit der Industrialisierung das Gymnasium und die Realschule als neue Bildungseinrichtungen, die den gesellschaftlichen Bedürfnissen besser entsprachen, als die antiquierte Lateinschulen oder die minimalistischen Schule-Volksschulen. Ein gegliedertes Schulwesen entstand.

Kennzeichen dieser Emanzipation der Bildung war, dass die Schularten nicht hierarchisch gedacht waren, sondern auf verschiedene und unterschiedliche beruflich/soziale Rollen vorbereiten sollten. Besonders gut gelang dies den im ausgehenden 19. Jahrhundert geschaffenen Real-Gymnasien, aus denen die naturwissenschaftlichen Züge des modernen Gymnasiums hervorgingen. Aber auch die Mittelschule, die an den tatsächlich existierenden beruflichen Problemen ausgerichtete Realschule genoss bis in die jüngste Vergangenheit einen guten Ruf. Die Volksschule, seit Ende der 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts in die Hauptschule umbenannt, war als Vorbereitungsstätte für gewerblich-handwerkliche Berufe ebenfalls anerkannt.

Erst seit im Gefolge der 68er-Bewegung die gesellschaftliche Stimmung durch eine – mehr oder weniger – tiefgreifende Theoretisierung und Intellektualisierung geprägt wurde (Anspruch und Wirklichkeit klafften auch damals schon sehr auseinander), geriet die Hauptschule immer mehr ins Abseits. Interessant ist, dass die Hierarchisierung der Schularten damit einhergehend, immer mehr zunahm. „Schick‘ dein Kind auf bessere Schulen!“ – dieser Slogan von Georg Picht aus dem Jahr 1964  mag als Indiz dafür gelten. Parallel zum Schulwesen geriet allerdings auch die berufliche Bildung immer mehr in einen Abwärtstrend. Eine Hochschule zu absolvieren galt und gilt seit dieser Zeit als Ziel der überwiegenden Mehrzahl von Bildungslaufbahnen. Didaktische Lehrsätze, nach denen jedes Kind bei entsprechender Förderung alles lernen könnte, unterstützten diese Tendenz.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Hauptschulen jedes Jahr etwa ein Prozent an Akzeptanz einbüßten. Alle Rettungsversuche für diese Schulart halfen nichts. Und so kam es zur absurden Situation, dass gerade in dieser Schulart wichtige pädagogische Innovationen wie projektorientierte Verfahren, persönlichkeitsorientierte Lernverfahren eingeführt, erprobt und installiert wurden, die später in den anderen Schulen übernommen wurden – gleichzeitig aber wurde diese Schule in immer stärkeren Maß als unterste Hierarchieebene der Bildungslandschaft von Eltern, der Presse und dem gesellschaftlichen Umfeld wahrgenommen.

Nun, mit der Einführung des neuen Bildungsplans 2016, werden für alle Schularten einheitliche inhaltliche Ziele vorgegeben. Entscheidend ist allerdings, dass die „Operatoren“ genannten Niveaudifferenzierungen entscheidende hierarchischen Unterscheidungen vornehmen. Sie weisen dem obersten E-Niveau eine Spitzenstellung zu, alle anderen Stufen sind defizitäre, mit Abstrichen versehene Spiegelungen dieser Ebene. Gleichzeitig wird festgelegt, auf welcher Ebene in den – noch – vorhandenen Schularten unterrichtet werden darf: Das Gymnasium ist durch das E-Niveau definiert und die Werkrealschule am anderen Ende durch das G-Niveau. Die Realschule unterrichtet auf dem M-Niveau, für Schüler die dies kognitiv nicht schaffen, auch auf dem G-Niveau. Die Gemeinschaftsschule darf auf allen Niveaustufen lehren.

Damit wird oft die Spitzenstellung dieser Schulart behauptet, die am besten der normativen Setzung des Ideals der Individualisierung entspricht; nicht geklärt ist allerdings die entscheidende Frage, wie viele Schüler dort im Durchschnitt eine Bildungsstufe erreichen werden, die über das G-Niveau hinausreicht. Und von der Beantwortung dieser Frage wird es abhängen, ob diese Schulart überlebensfähig ist oder nicht.

Aber, um es noch einmal deutlich zu sagen: Der Kernpunkt an dieser bildungspolitischen Neuerung ist, dass akademisch-intellektuelle Leistungsfähigkeit der Maßstab für die hierarchische Einteilung der Schülerbildung auf drei unterschiedlichen Niveaustufen wurde. Praktische und emotionale Intelligenz sind aus dem Rennen und für den Schulerfolg bedeutungslos geworden. Der gesellschaftliche Bedarf, aber auch wissenschaftliche Forschungsergebnisse der letzten Jahre dagegen weisen in die entgegengesetzte Richtung.

Schulbilder-web-17

Versuch einer bildungstheoretischen Einordnung

Die Hauptschule und in noch stärkerer Konsequenz die Werkrealschule waren bildungstheoretisch verankert. Ausgangspunkt war der Gedanke der Arbeiterbildung im 19. Jahrhundert. Unterprivilegierte Schichten sollten durch verstärkte Bildung eine verstärkte Teilhabe an der ökonomischen und sozialen Weiterentwicklung der Gesellschaft haben. Ein urdemokratischer und humanistischer Impuls stand hinter dieser Schulidee. Später, in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entstand im reformpädagogischen Umfeld die Idee der Arbeitsschulbewegung. Georg Kerschensteiner prägte über lange Jahre vor allem die Entwicklung der deutschen Volksschule, später die der Hauptschule und der sich daraus entwickelnden Werkrealschule. Der Gedanke der Gleichwertigkeit praktischer und theoretischer Intelligenz war das Prinzip, das alle diese Entwicklungsschritte pädagogischer Arbeit leitete.

Nun stellt sich die Frage, welche Bildungstheorie hinter dem Bildungsplan 2016 steht. Trotz aller intellektualistischer Anmutung des Vokabulars in dem Opus, das in seiner Ausführlichkeit und dem reinen Seitenumfang den Leser ja fast erschlägt, stelle ich keine bildungstheoretische Verankerung mehr fest.

So drängt sich die Frage auf, ob der Bildungsplan 2016 trotz aller theoretischen Anmutung in der oberflächlichen Erscheinung in Wirklichkeit nicht tatsächlich einen Paradigmenwechsel darstellt. Allerdings nicht in dem Sinn, wie seine Protagonisten ihn gerne darstellen. Der Wechsel des Grundsatzes besteht darin, dass die prinzipielle Gleichwertigkeit von praktischer Intelligenz und akademischer Bildung zu Grabe getragen wird. Gesellschaftsbezogen stellt sich damit die Frage nach dem cui bono, dem dahinter stehenden Nutzen für wen. Und damit stellt sich natürlich ebenfalls die Frage, ob das ehrgeizige Projekt dieses angeblichen Paradigmenwechsels nicht letztlich nichts anderes darstellt als einen Rückfall in ein hierarchisch geprägtes Weltbild, in dem der Gedanke eines grenzenlosen Egoismus – hier individualisiertes Lernen genannt – tonangebend ist.

 

„Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen: Denn das Glück ist immer da.“


Wo ist das Glück, das Goethe hier in seinen „Erinnerungen“ anspricht? Ist es in Namibia, in Island, in Jordanien – oder sonst wo auf dieser Erde? Oft empfindet man es auf jeden Fall an einem weit entfernten Ort. Hier und jetzt ist ja der Ort mit seinem Alltag, der doch mancherlei Sorgen mit sich bringt.

Goethe setzt dem sein bekanntes Wort entgegen: „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen: Denn das Glück ist immer da.“. Es kommt nicht darauf, weit weg zu fahren, sondern zu lernen, das Glück zu ergreifen im Hier und Jetzt. Es hilft, wenn man sich klar macht, dass Glück oft gar nicht an äußere Umstände gebunden ist, sondern auch eine Frage der inneren Haltung ist.

In diesem Sinn sind diese Bilder aus dem vertrauten Umland zu sehen.

Glück braucht nicht unbedingt die weiten Reisen – auch wenn ich sie nicht missen möchte, denn sie erweitern schon ungemein den Blickwinkel. Aber es ist auch schön zu versuchen, Vertrautes, Gewohntes mit fremden Augen zu sehen – und so wird der heimische Wald eben auch mal zum „Swabian Rainforest“, dem Regenwald, den man sonst eher in fremden Erdteilen verortet.