Die Urenkel von Gutenberg

Wir befinden uns in einer Revolution. Nein, ich meine nicht die politischen Entscheidungen in Berlin, Paris, Washington, Peking oder Moskau. Die Umwälzung bezieht sich auf die Art und Weise, wie wir kommunizieren.

Seit um 1450 von Johann Gutenberg der Butastaturchdruck erfunden wurde und die Schriftkultur Einzug in das Alltagsleben fand, gab es keine andere technische Erfindung, die unser aller Leben so sehr veränderte. Die Rede ist von den sogenannten „Neuen Medien“, PC, Notebook, Tablet und Smartphone. Seit diese Medien flächendeckend verbreitet sind, hat sich unser Kommunikationsverhalten tiefgreifend verwandelt.

Blogger sind anders

Waren früher Journalisten diejenigen, welche Informationen recherchierten, redigierten sendenund verbreiteten, ist dies heute Allgemeingut geworden. „Nicht jeder ist Journalist. Aber (fast) jeder publiziert jetzt wie ein Journalist“, so bringt es der Kognitionspsychologe Christian Stöcker auf den Punkt. [1] Aber während sich professionelle Journalisten an Normen, eine ethische Fundierung halten (sollten) und notfalls für Verstöße dagegen zur Verantwortung gezogen werden, operieren die zahllosen Blogger, Podcaster und Twitterer in einem schier endlosen Freiraum. Meldungen und Meinungen, Texte, Fotos und Videos überschwemmen in Massen weltweit die Smartphones. Das Bild nutzerder Wirklichkeit ist davon entscheidend geprägt – und je jünger die Rezipienten sind, desto stärker sind sie von dieser neuen Art der Informationsgewinnung geprägt. Nicht mehr die Nachrichtensendungen in Fernsehen, Rundfunk oder Zeitung beeinflussen insbesondere bei Jugendlichen die Realitätswahrnehmung. Es sind die schnellen Infos auf Twitter, YouTube oder WhatsApp, welche Weltwissen vermitteln und gleichzeitig aber auch unreflektiert die Meinungen, Auffassungen oder im schlimmsten Fall die manipulativen Absichten des jeweiligen Autors transportieren.

Was hilft?

generation-smphMaschinenstürmerei, Verteufeln der Neuen Medien ganz sicher nicht. Aus meiner Sicht hilft nur, dass Eltern, Lehrer und andere pädagogische Vermittler sich dieser Aufgabe stellen. Jugendliche müssen lernen, dass in Medien kein objektives Bild der Realität dargestellt wird. Jede Information ist durch die Brille des Informanden beeinflusst. Christian Stöcker fordert deshalb: „Heute muss sich jeder Medienkonsument Fragen stellen, die bislang in der Regel nur Wissenschaftler und Journalisten beschäftigten: Wer spricht da und mit welcher Motivation, mit welchen Belegen? Gibt es eine zweite, unabhängige Quelle?“[2]  Diese medienkritische Auseinandersetzung ist die zentrale pädagogische Aufgabe unserer Zeit.

diskussion

Das muss die Schule vermitteln. Wer könnte es sonst?

[1] http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/digitalisierung-3-dinge-die-schueler-lernen-muessen-kolumne-a-1123115.html

[2] ebda

„Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen: Denn das Glück ist immer da.“

Wo ist das Glück, das Goethe hier in seinen „Erinnerungen“ anspricht? Ist es in Namibia, in Island, in Jordanien – oder sonst wo auf dieser Erde? Oft empfindet man es auf jeden Fall an einem weit entfernten Ort. Hier und jetzt ist ja der Ort mit seinem Alltag, der doch mancherlei Sorgen mit sich bringt.

Goethe setzt dem sein bekanntes Wort entgegen: „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen: Denn das Glück ist immer da.“. Es kommt nicht darauf, weit weg zu fahren, sondern zu lernen, das Glück zu ergreifen im Hier und Jetzt. Es hilft, wenn man sich klar macht, dass Glück oft gar nicht an äußere Umstände gebunden ist, sondern auch eine Frage der inneren Haltung ist.

In diesem Sinn sind diese Bilder aus dem vertrauten Umland zu sehen.

Glück braucht nicht unbedingt die weiten Reisen – auch wenn ich sie nicht missen möchte, denn sie erweitern schon ungemein den Blickwinkel. Aber es ist auch schön zu versuchen, Vertrautes, Gewohntes mit fremden Augen zu sehen – und so wird der heimische Wald eben auch mal zum „Swabian Rainforest“, dem Regenwald, den man sonst eher in fremden Erdteilen verortet.

Sweet Melancholy – ein Test meiner neuen Sony NEX 7/A review of my new Sony NEX 7

Dieses Video erzählt keine Geschichte. Ich wollte damit nur die Fähigkeiten meiner neuen Kamera testen – die Sony NEX 7. Ich habe meine alte NEX-VG 10 mit dem SEL 18200 verkauft und kaufte die kleine Kamera in der Bucht zu einem überraschend günstigen Preis. Ich wollte eine kleine, handliche Kamera, die schöne Bilder und Videos produziert. Dieses Video ist mein erster Versuch, einige Aufnahmen mit der Neuen zu schießen.

Das Ergebnis in meiner Einschätzung: Die NEX 7 ist eine wunderschön gestaltetete High-End-Kamera mit einem tollen CMOS-Sensor. Es ist eine spiegellose Kamera mit einem Metallkörper, die für Enthusiasten entwickelt wurde. Sie vereint fortschrittliche Technologie mit der Seriosität einer professionellen DSLR. Wenn man die NEX 7 anfasst, fühlt man Metall, schwarz lackiert, nicht lackiertem Kunststoff. Dies ist einer der Gründe, warum ich das ältere Modell wählte und nicht die neure Alpha 6000, die aus Verbundwerkstoffen hergestellt wird. Vermutlich ist der Autofocus der neueren Kamera besser, aber das schlagende Argument für mich als Videofilmer ist der Mikrofoneingang an der NEX 7.

Nex 7-1

Die Kamera packt viele Funktionen in einem sehr kleinen Body. Und es sind nützliche Features, nicht Gimmicks. Für Run & Gun-Aufnahmen, Dokumentarfilm oder Nachrichten mit dem absoluten Minimum an Rigging – aber natürlich auch für Fotos -, macht es viel Spaß sie zu verwenden.

Das Sony E 16-50mm f / 3.5-5.6 OSS PZ   ist ein Pancake-Zoom-Objektiv für das Sony NEX-System (E-mount). Es ist eine extrem kleine Linse mit einem hochinteressanten Brennweitenbereich. Es bietet ein Äquivalent zu einem 24-75mm-Objektiv an einer Vollformatkamera.

Alles in dem Video wurde aus der Hand unter Benutzung des Suchers gedreht. Ich nutzte ausschließlich das SEL 1650-Kit-Objektiv und nach der Bearbeitung war ich doch sehr überrascht über die Qualität dieser Combo mit der NEX 7.

————————-

This video doesn’t tell a story. I just wanted to test the abilities of my new camera – the Sony NEX 7. I sold my old NEX-VG 10 with the SEL and bought the small one as used gear at a surprisingly affordable price. I wanted a small, handy camera which produces fine pictures and videos. So this is my first attempt of shooting some footage with it.

The result in my opinion: The NEX 7 is a beautifully designed high end mirrorless camera with an advanced CMOS sensor. It‘s a mirrorless camera with a metal body designed for pros and enthusiasts. It combines high advanced technology with the seriousness of a professional DSLR. When picking up the NEX 7 you feel cold steel painted black, not painted plastic. This ist one of the reasons why I choose the older model and not the Alpha 6000, being made of composite materials. The AF oft he modern type is better, but the crushing argument for me as a videographer is the microphon plug at the NEX 7.

The camera packs lots of features into a very small body, and they are useful features not gimmicks. For handheld run & gun documentary or news with the bare minimum of rigging, and for stills, it is so much fun to use.

The Sony E 16-50mm f/3.5-5.6 OSS PZ is a pancake zoom lens for the Sony NEX system (E-mount). It is an extremely small lens especially considering its highly interesting focal length range. It’s offering a field-of-view equivalent to „24-75mm“ on full format cameras.

Anything in the video was shot handheld with the camera held to my eye. I used the very small pancace SEL 1650 kit lense and after editing I was highly surprised about the quality of that combo with the NEX 7.

Behüte mich vor meinen Freunden…

mit meinen Feinden werde ich alleine fertig.

 

Wenn einer meiner Filme in einer Zeitschrift besprochen wird, freut mich das. Wenn das allerdings in einer Weise geschieht wie die Kritik an meiner Dokumentation „Vom Turnschuh zum Kampfstiefel“ in Heft 2/2016 des Magazins „videofilmen“, fühle ich mich sehr peinlich berührt.

Einleitend gibt der ungenannt bleibende Kritiker einen Einblick in seine Gedankenwelt, indem er apodiktisch behauptet: „Wenn es keinen Zwang mehr gibt, wer geht dann noch zur Armee? Die Schießwütigen, die Neonazis, die Schlägertypen? Nein, die sind bei der Polizei.“ Um Himmels willen! In welcher Welt lebt dieser Mensch denn? Dann geht er weiter in seiner Analyse und stellt nun fest: „Die Armee ist für die völlig Perspektivlosen…“. Allerdings meint der Autor nun schon, mir diese Aussage als Leitmotiv meines Filmes unterstellen zu können.

Wohl dem der lesen und hören kann. Im Gegensatz zu dem mir hier unterstellten Aussagewunsch, äußere ich sowohl im Film selbst wie auch im Begleittext klar und deutlich meine Intention: „Der 15-minütige Film ist eine Dokumentation über drei junge Menschen, die sich freiwillig für den Dienst in der Bundeswehr entschieden haben. Was bewegt diese Frauen und Männer, den Drill und die Entbehrungen im Leben als Soldat auf sich zu nehmen? Mein Bericht versucht, darauf Antworten zu finden.“

Ganz haarsträubend wird die Kritik, wenn der Verfasser behauptet: „… der Bildlook erinnert gar subtil an ganz andere Zeiten der deutschen Armee.“ Nein! Diese Absicht hatte ich ganz und gar nicht. Die Bundeswehr hat ihre Traditionslinie im Widerstand gegen die Nazi-Diktatur, ist eine Parlamentsarmee und wer auch nur je einen Fuß in eine Kaserne gesetzt hat, merkt deutlich, dass der Satz vom „Bürger in Uniform“ keine hohle Phrase ist. Auch hier zeigt sich, wie sehr sich der der Kritiker bar jeder Fach- und Sachkenntnis von seinen kruden Ansichten leiten ließ.

Im Übrigen habe ich bewusst darauf verzichtet, dem Film einen „Look“ zu verpassen. Die Farbstimmung ist „out of the box“, also genau so, wie sie aus der Kamera kam.

Interessant finde ich, dass der Autor am Schluss seiner Kritik offenbar doch ins Zweifeln kam, ob der Film tatsächlich seine Ansichten belegt: „Der byzantinische Abspann (was auch immer das sein soll, Anm. d. Verf.) lässt uns im Zwiespalt und gerade dadurch genötigt zur eigenen Meinung über das Gesehene – Prädikat: Absolut sehenswert!“

Genau das ist es, was ich mit dem Film aussagen wollte: Ganz im Sinne eines klassischen Journalismus, wollte ich aus der Sicht meiner Protagonisten schildern, was ihnen in den drei Monaten Grundausbildung begegnete. Am Schluss kann sich der Betrachter dann seine eigene Meinung bilden. Zahlreiche Zuschauer haben in Kommentaren diese Absicht erkannt, der Autor in „videofilmen“ ging in seiner Kritik leider völlig in seinen eigenen Gedanken und Ansichten auf. Schade! Und so kann ich nur sagen: Behüte mich vor meinen Freunden, mit meinen Feinden werde ich schon alleine fertig.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Walter Korinek

Kritik-videofilmen-Jan2016-web

Wenn die Schule ein Flugzeug wäre…

Zieldifferentes Arbeiten in den Klassenzimmern, Aufhebung der Verbindlichkeit von schulischen Empfehlungen für die weitere Schullaufbahn, inklusive Förderung von Schülern in Regelschulen aufgrund vom Elternwillen. Diese und noch andere bildungspolitische Vorgaben prägen das Leben in deutschen Schulen seit einigen Jahren. Selten wird danach gefragt, welchen Sinn diese Entscheidungen für die Förderung der betroffenen Schüler haben. Den Autor reizten diese Entwicklungen zu folgender Glosse frei nach Bertolt Brechts Vergleich von Haifischen und Menschen:

 von Walter Korinek

Wenn die Schule ein Flugzeug wäre, dann wäre endlich alles gut! Wenn die Schule ein Flugzeug wäre, dann wäre das Kultusministerium das Management. Der Slogan des Vorstands wäre dann: „Wir können alles, was Sie als Passagier von uns verlangen“. Egal ob dem Einen vor allem ein gutes Essen und erlesene Weine wichtig sind, der anderen ein ruhiger Schlaf, dem nächsten die Erreichung der unterschiedlichsten Ziele dieser Welt, wieder einer anderen eine perfekte medizinische Versorgung – das Management böte allen an, jeden Wunsch zu erfüllen ohne Ansehen der Person.

Wenn die Kultusverwaltung die Geschäftsleitung einer Fluggesellschaft wäre, verspräche sie allen alles und verbreitete den Slogan „Mit uns können Sie alles erreichen, was Sie wollen.“ Der Vorsitzende der Airline selbst und seine Kollegen im Vorstand wären natürlich keine Piloten, hätten in der Regel auch keinerlei fliegerische Erfahrungen. Sie verstünden sich aber selbst als absolut kundenorientiert. Unternehmensberater der unterschiedlichsten Beratungsfirmen wären auf allen Ebenen tätig. Fortbildungen für das fliegende Personal würden zunehmend von externen Beratungsfirmen zur Steigerung der diversen Ziele der Gesellschaft angeboten. Die Verwaltungsebene der Gesellschaft wüchse im Verhältnis zum fliegenden Personal, die administrative Ebene gewänne auch enorm an Wichtigkeit, da alle diese Aufgaben organisiert werden müssen. Strukturfragen der Airline stünden im Mittelpunkt der Aktivitäten.

Wenn die Schule ein Flugzeug wäre, dann könnten als Ergebnis dieser Strukturreformen endlich Passagiere mit den unterschiedlichsten Reisezielen in ein und dasselbe Flugzeug einsteigen – und alles ganz ohne Bordkarte. Sie hätten natürlich die unterschiedlichsten Wunschträume hinsichtlich dessen, was dort angeboten wird – aber alles mit der selbstverständlichen Erwartung, dass diese Anliegen von der Besatzung schnellstmöglich, effektiv und effizient umgesetzt werden.

Die Piloten und die Besatzung eines solchen Flugzeugs wüssten zwar manchmal nicht, wie sie mit diesen unterschiedlichen Erwartungen zurechtkommen sollten. Möglicherweise wären sie vielleicht – nicht immer, manchmal, hier und da – ein wenig desorientiert. Als Gegenmaßnahme böte die Geschäftsleitung die Botschaft an, dass die neue Geschäftspolitik den längst fälligen Paradigmenwechsel abbilden würde, den die Kunden alle erwartet hätten. Gemäß dieser Vision sei es die Mission der Airline, endlich dieses „All-Inclusive- Angebot“ anbieten zu können. Mit einigen Fortbildungen der Besatzungen würde man alles in den Griff bekommen und nun endlich kundenorientiert und voll inklusiv arbeiten. Wenn die Schulen Flugzeuge wären, dann würden allerdings die Maschinen nach kurzer Zeit alle nur noch auf dem Boden bleiben. Die Crews wären vollständig damit beschäftigt, die unterschiedlichen Wünsche der Passagiere zieldifferent zu planen, sich in vielen Fortbildungen von Unternehmensberatern schulen zu lassen und über die verschiedenen Arten zu diskutieren, wie, wohin, mit welchen Ressourcen, warum und wozu das Flugzeug fliegen solle.

Ja, wenn die Schule ein Flugzeug wäre… .

Wenn Du ein Schiff bauen willst, … lehre die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer – und vermittle Bildung.

Ein Kommentar über den Gebrauch von Metaphern bei Bildungsreformen.

 von Walter Korinek

„Wenn Du ein Schiff bauen willst,so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, die Arbeit einzuteilen und Aufgaben zu vergeben, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem endlosen weiten Meer!“ Der bekannte Satz von Antoine de Saint-Exupery ziert Unmengen pädagogischer Literatur unserer Zeit. Allerdings würde sich der Verfasser vermutlich im raschen Tempo rotierend im Grab drehen, wüsste er, in welchen Zusammenhängen die Aussage heute verfälscht wird.

Sehnsucht allein ist kein Allheilmittel

Oft wird Saint-Exupery heutzutage als Kronzeuge dafür missbraucht, dass es keinerlei Bildung, Fähigkeiten oder Fertigkeiten mehr bedürfe, um ein Werk schaffen zu können. Die Sehnsucht nach etwas würde schon ausreichen, um es auch realisieren zu können. Aber reicht das wirklich aus?

Saint-Exupery wollte mit seinem bekannten Satz aufzeigen, wie wichtig das Wollen ist, um in die Tat kommen zu können. In der heute gebräuchlichen Verballhornung des Zitats dagegen zeigt sich das Dilemma der Bildungslandschaft der letzten Jahre seit den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Damals wurde die Grundlegung zu der Meinung gelegt, dass jeder alles lernen könne, wenn er nur wolle und die Lehrer gut genug sind, es dem Lernenden gut beizubringen. Stellt man heute versuchsweise bei Google die Frage, ob jeder alles lernen könne, bekommt man fast nur noch zustimmende Aussagen. Die Tatsachen sprechen leider eine andere Sprache. Gibt es nicht genügend Menschen, die trotz erheblicher Bildungsbemühungen der Schulen extrem wenig Wissen haben, aber dafür umso mehr Meinung. Und gerade die schreien zur Zeit sehr laut: „Wir sind das Volk!“ Ob Ignoranz ein Produkt mangelnder Begabung ist, kann man bezweifeln, aber noch zweifelhafter scheint der grenzenlose Optimismus vieler Bildungsreformer.

Soviel Welt als möglich in die eigene Person zu verwandeln

Diese Aussage von Wilhelm von Humboldt fasst den Begriff der Bildung, wie er seit mehr als 200 Jahren als Grundlage allen schulischen Bemühungen galt. Parallel mit der Abschaffung der Begabung verschwand allerdings auch der Begriff der Bildung aus der pädagogischen Landschaft. Ging man bisher davon aus, dass ein Mensch über einen Grundbestand an Wissen und Kenntnissen verfügen muss, um als mehr oder weniger gebildet zu gelten, geht es heute nur noch um Kompetenzen. Beim Bildungsbegriff geht man davon aus, dass der Mensch in der Lage sein soll, sich ein „Bild“ von der Welt, von einer Sachlage machen zu können, um dann ggf. aufgrund dieses Urteils angemessen handeln zu können. Der Kompetenzbegriff verengt das Lernen auf die Bewältigung konkreter, praktischer Aufgaben. Eigenständige Beurteilung ist nicht mehr gefragt – und damit kommt es natürlich letztlich auch zu einer Nivellierung des Denkens an sich. Es geht nicht mehr darum, möglichst komplexe Niveaustufen denkerischen Handelns zu vermitteln, sondern nur noch darum, die Kompetenz zu haben, ein konkretes Problem – letztlich unabhängig von der geistigen Durchdringung – zu lösen.

Gleichzeitig wurde eine Verlagerung der Verantwortung für das Lernen vom Lernenden auf den Lehrenden vorgenommen. Seit etwa 30 Jahren ist nicht mehr der Schüler verantwortlich, ob er etwas gelernt hat, sondern versagt hat im Zweifelsfall der Lehrer oder die Schule oder das Schulsystem.

Leistung  ist der Quotient aus verrichteter Arbeit und der dazu benötigten Zeit. 

Diese physikalische Definition von Leistung entspricht im Wesentlichen auch dem üblichen Verständnis von Leistung – aber nicht mehr dem in der modernen Pädagogik. Hier geht es vornehmlich um ein mehr oder weniger kreatives Wollen mit relativ undefinierbaren Ergebnissen. Oft ist die rhetorisch gekonnte Präsentation des Wenigen wichtiger als die Substanz. Wenn sich Schüler heute – wie in der baden-württembergischen Gemeinschaftsschule – in Lernateliers nach ihrem eigenen Zeitplan mit Inhalten in unterschiedlichen Niveaustufen gemäß ihrer eigenen Selbsteinschätzung selbstorganisiert beschäftigen, ist von Leistung im herkömmlichen Sinn nicht mehr die Rede. Letztlich wird durch die Negation des Begabungs- und des Bildungsbegriffs auch das Leistungsprinzip überflüssig.

Damit wird allerdings das grundlegende Prinzip einer demokratisch-rechtsstaatlichen Bürgergesellschaft eliminiert. Leistung soll nach unserer Verfassung die Grundlage gesellschaftlichen Erfolgs sein und nicht Herkunft, Einfluss, Geschlecht oder die Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen. Heute allerdings scheinen gerade diese Faktoren zu Lasten des Leistungsprinzips immer mehr an Einfluss zu gewinnen. Nicht selten spielt ja auch die rhetorische Begabung die entscheidende Rolle für Erfolg. So genannte Soft-Skills, also emotionale Faktoren, sind auf dem Vormarsch – zumindest im Schulbereich.

Sehnsucht und Bildung sind nötig

Für die Befürworter der  oben skizzierten pädagogischen Entwicklungen ist ein differenziertes Schulsystem überflüssig, ja schädlich. Es beruht ja letzten Endes auf dem humboldtschen Bildungsideal und dem Leistungsprinzip. Wenn es darum nicht mehr geht, ist das Konzept der Einheitsschule und der damit verbundene Paradigmenwechsel der Pädagogik nur folgerichtig. Die neue Schulart wirbt mit Versprechen nach leichter Erreichbarkeit von hohen Bildungsabschlüssen um Schüler und Eltern, ohne dass ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt worden wäre. Das Schlagwort des „individuellen Lernens“ gaukelt vor, dass die Erreichbarkeit von schulischen Qualifikationen möglich ist, indem Schüler nach ihren Neigungen und in ihrem individuellen Lerntempo selbstorganisiert  mit Unterstützung von Lernbegleitern lernen. Die Schule wird mehr und mehr von der Bildungseinrichtung zum Instrument des „Social Engineering“, mit dem ideologische Sichtweisen gesellschaftlich durchgesetzt werden.

Man muss sich  allerdings fragen, ob es zielführend ist, zugunsten eines Experiments mit fraglicher Begründung die fundierten und bewährten Grundlagen des Bildungswesens ohne Not aufzugeben. Vielleicht gibt es zu denken, dass die US-amerikanischen Eliteuniversitäten sich am humboldtschen Bildungsideal ausrichten. Man kann mit Fug und Recht bezweifeln, dass die Medizin nach der in der deutschen Bildungspolitik zurzeit gegriffen wird, ein probates Mittel für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft darstellt. Es ist zweifellos richtig, dass die Sehnsucht nach dem endlosen weiten Meer der Bildung die Grundlage des Lernens darstellt. Ebenso richtig ist allerdings auch, dass dies allein keine Basis für die Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft darstellt. Geboten ist neben guten Vorsätzen auch die Vermittlung von Bildung als Fundament eines mündigen Bürgers mitsamt einer leistungsorientierten Unterrichtsmethodik.

Sind Mauern oder Windmühlen angebracht?

Kehren wir zum Schluss noch einmal in die blumige Welt der Bilder zurück, die von den Bildungsreformern so gerne benutzt wird: Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Wer weiß, vielleicht haben die doch Recht, die sich mit Mauern vor allzu heftigen Stürmen schützen, vielleicht entpuppt sich aber auch der Wind des Wandels als laues Lüftchen, das mehr Bewegung verspricht, als es halten kann.