Cote Sauvage

Die wilde Küste der Bretagne – wieder ein kleiner Film mit dem Windowsphone Lumia 930 und zugleich – ganz nebenbei – ein Fashionfilm.

Selbstverständlich ist dies kein echter Werbeclip 🙂 Die simple Wahrheit: Während einer Wanderung auf einem der tollen Wanderwege entlang der Cote Sauvage an der bretonischen Westküste kam mir die Idee, wie wohl ein Werbefilmer diese großartige Naturkulisse umsetzen würde. Gesagt – getan: Ich schnappte mir mein Smartphone, konzentrierte mich auf das neue Outfit meiner Frau und kombinierte dies zuhause mit einigen Naturaufnahmen. Voila – fertig ist eine Annäherung an aktuelle Lifestylewerbung mit dem Touch des Nicht-Perfekten.

__________________________________________________________________________

Captured at Pointe Brezec/Bretagne with Antje Korinek-Blessing. The wild coast of Brittany – again a short film with the Windows Phone Lumia 930 and at the same time – quite by the way – a fashion film.

Of course, this is not a real advertising clip 🙂 The simple truth: During a hike on one of the great hiking trails along the Cote Sauvage on the Breton west coast, the idea came to me how an advertising filmmaker would implement this great natural backdrop. Said – done: I grabbed my smartphone, focused on the new outfit of my wife and combined this at home with some nature shots. Voila – ready is an approach on current lifestyle advertising with a touch of non-perfectionism.

Music: „Beautiful mood“ by Dag Reinbott

Island – das Land der Schlange Midgard

Glaubt man der Nordischen Mythologie, dann lebt in den Tiefen der Meere Jörmungandr, die weltumschlingende Miðgarð-Schlange. Es heißt, der Rücken des Ungeheuers rage nur an einem Ort der Erde aus dem Wasser. Dort wurde die Insel Island aus Feuer geboren.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Insel Island eine relativ junge Landmasse. Tief unter den kalten, schwarzen Wassern des Nordatlantik stoßen zwei Kontinente aufeinander – die große nordamerikanische und die europäische Kontinentalplatte. Vor etwa 20 Millionen Jahren stieg die Insel aufgrund vulkanischer Aktivität auf dem Ozeanboden des Atlantiks aus dem Wasser empor.

Vor diesem Hintergrund entstand unser neuester Film:

Natürlich ist dieser Film auch unser Tribut an die unvergleichlichen landschaftlichen Schönheiten dieser Insel im Nordpolar-Meer. Zugleich ist eine Reise nach Island immer auch ein Ausflug in die Erdgeschichte. Dort erlebt man hautnah, wie Naturkräfte Feuer, Wasser und Eis in Urzeiten die Erde formen und gestalten.

Und hier unser Bericht:

Island von allen Seiten – ein Reisebericht 

Der kleine Monitor vor uns zeigt eine Flughöhe von knapp 9000 Fuß an, zehn Minuten sind seit dem Start an Bord von Flug FL 520 von Keflavik nach Frankfurt vergangen. Beim Blick aus dem Kabinenfenster der Boeing 757 der Icelandair grüßt im frühen Morgenlicht ein letztes Mal der schwarze Strand bei Kap Dyrhólaey und wenig später sieht man links unten die weißglänzende Fläche des Vatnajokull.

Es ist seltsam still in der Maschine. Sollten wir nicht die einzigen sein, die in Gedanken wehmütig die vergangenen Wochen Revue passieren lassen?
Wie anders war die Stimmung vor drei Wochen als wir uns etwa an der gleichen Stelle befanden und erwartungsfroh den 22 Tagen einer Rundreise mit dem verheißungsvollen Titel „Alle Seiten Islands“ entgegenblickten. Zeitgleich mit uns flogen zur gleichen Zeit die anderen sechs Teilnehmer unserer Erlebnis- und Wanderrundreise – wie sie verlockend von der auf Island spezialisierten Reiseagentur ausgeschrieben war – aus Berlin, Hamburg und München in Richtung der Insel im Nordpolarmeer.
Am Flughafen in Reykjavik erwartete uns ein drahtiger, braungebrannter junger Mann in einem Islandpullover, der sich als unser Tourguide Matthias vorstellte. Nach ersten beschnuppernden Gesprächen war man sofort per Du mit allen und die kleine Mannschaft von 9 Personen von 18 bis 64 Jahren wurde in „unserem“ hochlandtauglichen Allradbus zur ersten Übernachtung in Grindavik gefahren. Hatten wir nun einen ruhigen Abend erwartet, wurde diese Haltung sofort durch Matthias’ Vorschlag unterbrochen, der uns gleich nach dem Auspacken in das erste Geothermalfeld entführte.

So wurden wir gleich am ersten Abend von den abenteuerlichen Schwefelgerüchen, den bunten Erden und dem kräftigen Wind Islands empfangen. Und gleichzeitig war unser Rhythmus der nächsten drei Wochen vorgegeben: Keine Hektik, aber viel Aktivität und eine schier endlose Reihe von grandiosen Erlebnissen standen vor uns.
Wie in der Reisebeschreibung versprochen, lernten wir alle Seiten Islands (mit Ausnahme der Westfjorde) intensiv kennen und lieben. Neben den Highlights des Golden Circle – der ehemaligen Thing-Stätte Þingvellir im gleichnamigen Nationalpark, dem Geothermalgebiet Haukadalur mit dem Großen Geysir (Namensgeber aller Geysire), dem Geysir Strokkur, der zuverlässig ca. alle 10 Minuten ausbricht, der Thermalquelle Blesi und dem Wasserfall Gullfoss, dessen Name „goldner Wasserfall“ den Begriff Goldner Zirkel geprägt hat – konnten wir unter der exzellenten Führung unseres Tourguides auch die abgelegenen Ecken der kontrastreichen Vulkaninsel gründlich erkunden. Ob im wilden, selten besuchten Osten oder im Banne bekannterer Naturschönheiten, stets fanden wir ruhige Wege für schöne Wanderungen und andere Aktivitäten. Der Zeitrahmen ließ Raum für spontane Unternehmungen, individuelle Angebote wie einer Walbeobachtung oder einer Gletscherwanderung auf dem Vatnajokull und zur Reflektion des Erlebten in vielen tiefen Gesprächen.

Neben den landschaftlichen Schönheiten Islands brachte allen Teilnehmern das Zusammensein mit den anderen Gruppenteilnehmern viele schöne menschliche Begegnungen. Es gab buchstäblich keine Minute, in der eine schlechte Stimmung aufkam; jeder brachte sich mit seinen Lebenserfahrungen, Kenntnissen, Wissen und Fähigkeiten ein. So stehen wir nun alle immer noch in Kontakt zueinander und planen ein gemeinsames Nachtreffen, um die Überfülle des Erlebten noch einmal miteinander besprechen zu können und das eine oder andere der isländischen Gerichte, die wir dort miteinander kochten, nun auch am heimatlichen Herd ausprobieren zu können.

Auch drei Wochen nach unserem Abschied vom Land auf der kontrastreichen Insel im Nordpolarmeer kehren unsere Gedanken immer wieder zu den gewaltigen Wasserfällen, den brodelnden Geothermalfeldern, den bunten Bergen, der Weite, den riesigen Gletschern und dem stürmischen Wind zurück. Und das scheint uns das große Risiko an dieser Reise zu sein: Island macht süchtig! Unsere Bilder und Filme mögen für alle Reiselustigen ein kleiner Vorgeschmack sein und den Islandsüchtigen eine Quelle der Erinnerung.

Vielleicht kann dieser kurze Film – er dauert nur 7 Minuten – eine kleine Erholungspause in der Hektik des Alltags darstellen.